WPF MVVM: Was ist der Sinn hinter RelayCommand und wozu braucht man RelayCommand?

Problemfeld

RelayCommand (s) erfüllen den Zweck von Actions / Delegates und sind somit Funktionszeiger die es erlauben, zu einem späteren Zeitpunkt eine Methode aufzurufen.

Sie implementieren das Interface ICommand, welches von den WPF Controls genutzt wird, um bei Bedarf die Execute()-Methode aufzurufen. D.h. die Execute()-Methode soll nur dann aufgerufen werden, wenn das WPF Control das Ereignis tatsächlich auslöst und nicht bereits zur Bindung.

Ohne RelayCommands müsste man für jeden Command eine eigene Klasse schreiben, welche vom Interfache ICommand erbt. Sie helfen somit Code einzusparen.

Verwendung in einem MVVM Pattern

Häufige Verwendung: In einer XAML Datei wird ein Button definiert, der an einen RelayCommand gebunden wird, welcher zu einem späteren Zeitpunkt aufgerufen werden soll:

Das ViewModel, welches die View instanziert, muss einen RelayCommand „PerformCalibration“ definieren, der erst aufgerufen wird, wenn der Button geklickt wird (Relay) und nicht sofort bei der Bindung an den ButtonCommand.

Für diesen Zweck beinhaltet das ViewModel, welches die View instanziert, eine Funktion die den RelayCommand zurückgibt:
 

Der Button ruft die Funktion „Execute“ des implementierten RelayCommands auf, wenn er geklickt wird.

Da RelayCommands „Actions“ sind, haben Sie keinen Rückgabewert.

Über Björn Karpenstein

Diplom Informatiker, Programmierer, Musikbegeisterter
Dieser Beitrag wurde unter .NET, C#, Programmierung, WPF Windows Presentation Foundation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.