Spießer-Zensuren in Wikimedias

Faszinierend wieviele freiwillige Autoren bei Wikipedia unentgeltlich ihre Arbeit verrichten. Die Idee einer freien Kollaborationsanwendung / eines „Gedankentempels“ (Zitat von Jimmy Wales, Gründer von Wikipedia) scheint allerdings mit der Diskussion nach Sinnhaftigkeit von Artikeln und deren Existenzberechtigung zu stehen und zu fallen. Nachdem die Administratoren ihre Rechte bekommen haben um Artikel zu löschen, entpuppen sich viele als nervöse, bewaffnete Moralapostel mit dem Finger am Abzug. Das scheint bei einer Enzyklopädie erstmal sinnvoll. Lieber kein Artikel zusätzlich, als ein schlechter Artikel zusätzlich…

Aber wieso wird bei Stupipedia und Uncyclopedia Satire zensiert? Ich saß mit einem Bekannten in der Sylvesternacht am Tisch und trank ein Gläschen Eierlikör. Dieser kam auf die Idee dem Getränk den Namen „Hoden Brandy“ zu geben, was wir zunächst witzig fanden. Die Idee, man könne einen satirischen Artikel darüber verfassen, scheiterte schon nach der Artikelanlage.

Bei Uncyclopedia haben wir uns einen festen User registriert und den Artikel „Hodenbrandy“ angelegt. Nachdem die Sektion „Definition“ verfasst wurde, in der wir lediglich einige Sätze mit Andeutungen auf „Eierlikör“ schrieben, war der Artikel bereits beim zweiten oder dritten Mal speichern verschwunden. Wir dachten uns: „Okay, da dachte wohl jdm. das wär ein Spam-Artikel“… Also versuchten wir ihn nochmals anzulegen, allerdings war der Artikel gesperrt. Wir legten einen zweiten Artikel „Hoden Brandy“ (auseinander mit Leerzeichen) an. Kurz danach wurde unser Benutzer gesperrt.

Anschließend versuchten wir unser Glück auf Stupipedia. Wir kopierten den Text, den wir mit dem Wiki-Markup bereits vorsorglich in Notepad zwischengelagert hatten, hinein. Kurz danach kam der erste Kommentar „grenzwertig“. Durch das Setzen des „In-Use“-Tags erklärten wir, dass wir noch am Arbeiten sind, und den Artikel überdenken. Wir erstellten eine lustige Visio-Grafik mit einem Kaizen-Diagramm über den Produktionsprozess des Brandys… Ca. 10 Minuten später wurde der Artikel gelöscht, da es sich angeblich um einen sexistischen Inhalt handele.

Der Artikel war im vgl. zu anderen Satiren weder sexistisch noch eklig oder hätte es gerechtfertigt unseren Benutzer zu sperren. Es wurde niemand persönlich angegriffen, da auch keine Person
angesprochen wurde. Wenn man sich die Sprüche von Michael Mittermeier oder Mario Barth anhört, vernimmt man gelegentlich tollerierte sexistische Inhalte. Aber die Beschreibung von Eierlikör unter dem Namen „Hoden Brandy“ ist an Harmlosigkeit kaum zu überbieten.

Auf der einen Seite bewundere ich das Engagement der Administratoren, auf der anderen Seite ärgere ich mich über die Spießigkeit und frage mich ob eine längere Tätigkeit auf diesem Gebiet zu Abgestumpftheit führt. Die Interpretation der Richtlinien wird häufig am eigenen Maßstab festgemacht. Was die Erhaltung von Artikeln und den Umgang mit der Arbeit von fremden Personen betrifft, wünschte ich mir hier etwas Professionalität. Auf den Löschen-Button ist schnell geklickt und die Arbeit von Stunden zerstört.

Auf der anderen Seite kann man wirklich über die Sinnhaftigkeit von Satire in Uncyclopedia/Stupipedia streiten 😉 …
Definiert Wikipedia die Satire als „eine Spottdichtung, die mangelhafte Tugend oder gesellschaftliche Missstände anklagt“, sollte sie hier gegen ihr eigenes Rahmenwerk eingesetzt werden.

Hier ein netter Versuch – ein satirischer Artikel über den Vorfall bei den Stupidedia Administratoren:
http://www.stupidedia.org/stupi/Stupidedia_Administrator

… mal schauen wie langer er sich hält, er soll ab 11. Januar gelöscht werden, unten sieht man wie sich die Administratoren aufregen XD …

2 Gedanken zu „Spießer-Zensuren in Wikimedias“

  1. Interessant ist auch, dass der Artikel wegen des Wortes „Hoden“ gelöscht wurde, obwohl über jede Seite das Wort „Arschloch“ generiert wird XD.

  2. Das ist echt unglaublich, ich dachte sowas gibt’s nur bei den Diktatoren der Wikipedia. Spaßbremsen-Admins bei Stupidedia? Das ist, als hätte man Hauptschüler als Wikipedia-Admins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.