SAP und JAVA: Zugriff auf Funktionsbausteine / BAPIs mit dem Java Connector

Aufgabenstellung

Es soll auf Daten aus dem SAP System zugegriffen werden, ohne die Datenbank direkt anzusprechen.

Ansatz

Durch die Verwendung des Java-Connectors (JCo) werden Funktionsbausteine / BAPIs als SAP Schnittstellen verwendet. Die Funktionsbausteine können über die SAP GUI mit dem BAPI-Explorer gesucht und mit der TA 37 getestet werden. Der nachfolgende Artikel beschäftigt sich mit dem Aufruf von einem Java-Server. Der JCo kann im Market Place von SAP kostenlos heruntergeladen werden.

Lösung

Remote Function Call (techn. RPC)

Ein Remote Function Call (RFC) ist die SAP-Implementierung von Remote Procedure Calls (RPC). Über einen RFC lassen sich Funktionsbausteine, bzw. BAPI’s aufrufen.

Ein RFC verwendet die Kommunikationsregeln des CPI-C-Protokolls, welches auf TCP/IP oder LU 6.2 basiert. LU 6.2 war dabei das Kommunikationsprotokoll von R/2-Mainframe-Systemen und wurde bei R/3 durch den einheitlichen TCP/IP-Standard ersetzt.

RFC’s nehmen ausschließlich Call-By-Value-Parameter entgegen, da die Übergabe von Zeigern und Speicheradressen hier keinen Sinn macht. In einem fremden System würde die Speicheradresse auf einen Speicher-Bereich zeigen, in dem keine oder Daten von anderen Anwendungen vorhanden sind.

Funktionsweise des Java Connectors (JCo)

Der Java Connector unterstützt den Aufruf von RFC’s, bzw. BAPIs aus einer externen Java-Umgebung (SAP-inbound-call), sowie den Aufruf externer JAVA-Funktionalitäten aus ABAP-Programmen heraus (SAP-outbound-call). Für die letztgenannte Variante existiert im Example-Verzeichnis des JCo ein Beispiel, in dem ein JCo-Server implementiert wird. Der JCo-Server muss dem SAP-System über die Transaktion SM59 bekanntgemacht werden.

Bei einem SAP-Inbound-Call ist die Vorgehensweise die folgende:

1.) Anmeldung der Java-Applikation am R/3-System

JCO.Client Conection = JCO.createClient(Mandant,
                                        Username,
                                        Password,
                                        Language,
                                        Hostname,
                                        Systemnummer);

Connection.connect();

2.) Herunterladen des Repository für den Funktionsbaustein

IRepository rep = JCO.createRepository("MyRepository", Connection);
IFunctionTemplate template = rep.getFunctionTemplate("BAPI_NAME");
JCO.Function funktion = new JCO.Function(template);

3.) Holen einer Referenz auf die Übergabeparameter

JCO.ParameterList import = funktion.getImportParameterList();
JCO.ParameterList table = funktion.getTableParameterList();

4.) Befüllen des Bausteins

5.) Funktionsbaustein ausführen

Connection.execute(funktion);

6.) Hole Referenz auf Rückgabeparameter

JCO.ParameterList export = funktion.getExportParameterList();
JCO.ParameterList table = funktion.getTableParameterList();

7.) Auslesen des Bausteins

Es werden synchrone (sRFC), asynchrone (aRFC) und transaktionale Aufrufe (tRFC, qRFC), sowie Connection-Pooling unterstützt (auf JAVA- wie auf ABAP-Seite).

SAP lobt zwar die Plattformunabhängigkeit des Connectors, jedoch stößt man bei einfachem Kopieren des Bytecodes auf Probleme, da hier eine plattformabhängige Bibliotheksdatei gekapselt wird, die bei höheren Releases nicht mehr funktioniert. Unter Windows wird die Datei librfc32.dll und unter Linux die Datei librfccm.so gekapselt.

Durch die Kapselung der Datei ist es ohne weiteres möglich, Konnektoren für nicht unterstützte Programmiersprachen zu implementieren.

Ein Tutorial der Zeitschrift „Der Entwickler“, welches Online zur Verfügung steht, zeigt durch Verwendung dieser Bibliothek, wie man Delphi an SAP-Systeme andocken kann. Der Artikel trägt den Namen „Delphi goes SAP“. Da es für Delphi keine Konnektoren wie den Java Connector gibt, ist die Kapselung dieser Datei notwendig.

Parameter von Funktionsbausteinen

Da die meisten SAP-Anwendungen im ABAP-Stack implementiert worden, greift man mit dem JAVA Connector hauptsächlich auf remotefähige Funktionsbausteine zu. Diesen werden entweder ausgefüllte Tabellen, oder Import-Parameter zur Verarbeitung übergeben. Als Ausgabe liefert ein Funktionsbaustein Fehler-Parameter, Export-Parameter, neue Tabellen oder auch die übergebenen Tabellen mit neuen Werten zurück. Hierfür ist es notwendig den syntaktischen Aufbau von JCO-Syntax zu kennen.

Import-Parameter

Import-Parameter kann man sich wie einfache Übergabeparametern aus bekannten Programmiersprachen vorstellen. Ein Import-Parameter entspricht einem Feld, was einen Datentyp beinhaltet (Char, Integer, String, Double…). Es kann keine Array’s, Listen oder Tabellen entgegennehmen.

SAP kennzeichnet hauseigene Funktionsbausteine mit einem vorangehenden I für „Import“. Mit der Transaktion SE16 ist es möglich sich die notwendigen Import-Parameter anzusehen.

Nicht alle Import-Parameter sind erforderlich, es gibt auch optionale Parameter. Nicht jeder Funktionsbaustein hat Import-Parameter.

Der nachstehende Code zeigt, wie mit Hilfe des JAVA Connectors der Funktionsbaustein „CFX_API_USER_GETDETAIL“, der die Detaildaten eines cFolders-Benutzers zurückgibt befüllt wird:

public String gibListeVonUsern()
{
  IRepository repository = JCO.createRepository("MYRepository", client);
  IFunctionTemplate ftemplate = repository
 .getFunctionTemplate("CFX_API_USER_GETDETAIL");
  Function func = ftemplate.getFunction();

  JCO.ParameterList input = func.getImportParameterList();
  input.setValue("KARPBJ01", "I_USER_ID");

  // Funktion aufrufen
  client.execute(func);
  (...)
}

Export-Parameter

Nachdem die Funktion ausgeführt wurde, kann über die Export-Parameter iteriert werden um die Rückgabewerte auszulesen. Dazu hat die Klasse ParameterList die Methode getFieldCount(), welche die Anzahl der Rückgabeparameter zurückliefert. Die Methode getString(index) ermöglich über den inkrementellen Index die Iteration mit einer Schleife. Dadurch lassen sich alle Parameter dynamisch auslesen.

Nachfolgend wird aus der aufgerufenden Funktion über die Export-Parameterliste iteriert und das Ergebnis an den String „informationen“ angehangen.


public String gibListeVonUsern()
{
  (...) //Hier war der Funktionsaufruf

  JCO.ParameterList output = func.getExportParameterList();

  for (int i = 0; i < output.getFieldCount(); i++)
  {
    informationen = informationen + output.getString(i) + "\n";
  }
  return informationen;
}

Changing-Parameter

Im Gegensatz zu Import- und Export-Parametern funktionieren Changing-Parameter in beide Richtungen (bidirektional). Der Aufruf ist dabei Call-By-Reference-ähnlich, da sich nach dem Ausführen des Funktionsbausteins mit dem Befehl client.execute(func); der Wert im Feld ändern kann. Das Befüllen und auslesen funktioniert dabei wie bei den Import- und Export-Parametern.

Table-Parameter

Table-Parameter sind bidirektional. Die Referenz auf eine Tabelle kann geholt werden, bevor die Funktion ausgeführt wurde. Hat man die Referenz auf die Tabelle, so lässt sich diese folgendermaßen befüllen:


  // Iteration über einen Vector
  for (int i = 0; i < vector.size(); i++)
  {
     // Neue Zeile an Tabelle anhängen und auf
     // neue Zeile wechseln
     table.appendRow();

     // schreibe in erste Spalte
     table.setValue((String)vector.get(i),0);

     // schreibe in zweite Spalte
     table.setValue((String)vector.get(i),1);
  }

Nachdem eine Funktion ausgeführt wurde, also nachdem Connection.execute(funktion); ausgeführt wurde, kann eine neue Tabelle zurückgeliefert werden, oder eine bereits befüllte Tabelle neue Werte beinhalten.

Um über eine Rückgabetabelle zu iterieren, gibt es die Funktion setRow(index). Das folgende Beispiel zeigt die Suche nach einem bestimmten String in der 3. Spalte und liefert das Feld „ID“ zurück:


  String rueckgabe = null;
  for (int i=0;i<outputtabelle.getNumRows();i++)
  {
    outputtabelle.setRow(i);

    if (outputtabelle.getString(2).equals(suche) )
    {
      rueckgabe = outputtabelle.getString("ID");
    }
  }

Wie ersichtlich wird, lässt sich die Spalte nicht nur anhand des inkrementellen Indexes ansprechen, sondern auch über den Spaltennamen.

In manchen Fällen ist es nötig eine eigene Tabelle zu erzeugen und diese an einen Funktionsbaustein zu übergeben. Zum Beispiel funktioniert die Zuweisung einer befüllten Ergebnistabelle an eine Übergabetabelle nicht, in diesem Fall muss man die Daten in einer Schleife einfach rauskopieren.

Eine eigene Tabellendefinition erzeugt man in diesem Fall so:


  JCO.MetaData smeta  = new JCO.MetaData("DIS");

  smeta.addInfo("DOKAR",  JCO.TYPE_STRING,  3,  0, 0);
  smeta.addInfo("DOKVR",  JCO.TYPE_STRING ,   2, 0, 0);
  smeta.addInfo("DOKTL",  JCO.TYPE_STRING ,   3, 0, 0);
  smeta.addInfo("DOKNR",  JCO.TYPE_STRING ,   3, 0, 0);

  JCO.Structure structure = new JCO.Structure(smeta); 
  JCO.Table table = new JCO.Table(structure);

Struktur-Parameter

Strukturen gehören zu den Tabellen-Typ-Parametern und sind Sonderfälle. Eine Struktur kann innerhalb einer Tabelle, in Import- oder Export-Parametern auftreten. Hierbei handelt es sich lediglich um eine weitere Aufteilung innerhalb eines einzigen Feldes.

Der folgende Code zeigt, wie eine Referenz auf eine Inputstruktur und auf einen normalen Import-Parameter geholt wird .


JCO.Structure struktur =
func.getImportParameterList().getStructure("SELECT_DOCUMENTDATA");
JCO.ParameterList inputdata = func.getImportParameterList();
struktur.setValue(art, "DOCUMENTTYPE");
inputdata.setValue("X", "GETCLASSIFICATION");
Output.execute(funktion);

Fortsetzung folgt …

Über Björn Karpenstein

Diplom Informatiker, Programmierer, Musikbegeisterter
Dieser Beitrag wurde unter Java, SAP veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu SAP und JAVA: Zugriff auf Funktionsbausteine / BAPIs mit dem Java Connector

  1. Harald sagt:

    Hallo, ist das noch ein JCO2 Beispiel? Ich würde doch empfehlen auf die aktuelle JCO3 Schnittstelle umzusteigen, da ist doch einiges anders…

  2. Pingback: VBA und SAP: Funktionsbausteine aufrufen | Capri-Soft Knowledge database

  3. Hallo,
    wäre es möglich, noch eine kurze Erläuterung / howTo für schreibende BAPIs zu geben?
    Ich kämpfe gerade mit BAPI_BANK_CREATE. Wenn ich den mit einer vorhandenen Bank aufrufe, bekomme ich ganz korrekt eine Fehlermedung (in der RETURN- Struktur), aber schreiben, natürlich mit nicht vorhandener Bank, tut er nix. Danach habe ich auch BAPI_TRANSACTION_COMMIT aufgerufen, hilft aber auch nicht.
    Die RETURN- Struktur ist leer, wenn ich eine nicht vorhandene Bank anlegen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.