7 Trinklieder und Gassenhauer aus 2020 mit Evergreen-Potential

Als Kind der 80er kennt man mit Sicherheit die alten Gassenhauer, die auf den Kirmessen vermischt mit Uff-da-da-Musik rauf und runtergedudelt wurden:

Alte Trinklieder der 70er / 80er … :

  • Eingekühlter Bommelunder
  • 10 kleine Jägermeister
  • Das Altbierlied
  • Saufen, saufen, saufen, saufen … (Schröders)
  • Was wollen wir trinken 7 Tage lang
  • Johny Walker
  • Heute trinken wir richtig
  • Skandal im Sperrbezirk
  • u.v.m. …

Wer glaubt es gäbe keine aktuellen guten Trinklieder die sich mit den alten Gassenhauern messen können, den muss ich eines besseren belehren :-).
Ich stelle nachfolgend ein paar sehr gut gelungene Trinklieder vor und wenn man sich reingehört hat wird man mir recht geben und auch der Meinung sein, dass der eine oder andere Song das Potential hat die alten Lieder zu übertreffen.

Bitte bedenkt dabei, das ihr die alten Hits mehrfach gehört habt und euer Gehör darauf trainiert ist, so gebt den nachfolgenden Liedern eine Chance:

Aktuelle Trinklieder der 2020er:

Da ist zunächst die Band „Feuerschwanz“, eine Mittelalter-Comedy-Band, welche mit ansehnlichen Choreographinnen, einer Geigerin und 4 weitern jungen Männern Mittelalterrock spielen. Hier gibt es zahlreiche Trinklieder und ich möchte an dieser Stelle „Metfest“ vorstellen, welches mir persönlich gut gefällt:

Feuerschwanz – Metfest

Als nächsten wären „Mr. Hurley & Die Pulveraffen“ zu erwähnen, welche sich dem Fantasy-Piraten-Kult verschworen haben. Ein Song mit sehr eingängigem Text wäre „Blau wie das mehr“:

Mr. Hurley und die Pulveraffen – Blau wie das Meer

Hier sind nochmal 2 Lieder von Knasterbart, wo der Sänger von „Mr. Hurley und die Pulveraffen“ auch mitsingt. Man darf allerdings nicht so auf die Zähne achte 😀 😀 😀 :

Knasterbart – Gossenabitur
Knasterbart – Kneipenschlägerei
Mr. Hurley und die Pulveraffen – Booty Island

Schandmaul … die Band die Nachts in der Endlosschleife auf KIKA läuft (also Vater kennt man das wenn die Kinder die „Bernd das Brot“ Folgen nachplappern weil sie nachts heimlich Fernsehen geschaut haben):

Schandmaul – Der Teufel hat den Schnaps gemacht

Und sozusagen als eines seiner Abschiedskonzerte wenige Monate vor dem Tod von Udo Jürgens gab es von Santiano eine Eigeninterpretation von „Der Teufel hat den Schnaps gemacht“ welche ich sehr gelungen fand:

Santiano – The devil made the rum for us

Über Björn Karpenstein

Diplom Informatiker, Programmierer, Musikbegeisterter
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.